Natürliche Grenze des Muskelaufbaus – wir sagen dir, wie viel Muskulatur du maximal ohne Steroide aufbauen kannst (mit Rechner)

Neulich, bei einer meiner Recherchearbeiten im Internet habe ich mich irgendwann Folgendes gefragt: Sieht man auf Youtube nur noch Anabolika-Monster?

Das führte mich zu folgendem Punkt:

Wieviel Muskelaufbau ist auf natürliche Weise überhaupt möglich?

Ich gebe zu, hierbei handelt es sich um eine provokante These. Aber ich habe in einem Fitnessstudio einmal selbst erlebt, dass für viele Fitnessfreaks die Hürde, anabole Steroide oder andere verbotene Substanzen einzunehmen, erschreckend niedrig ausfällt. Klar, gerade junge Leute rennen mit der Maßgabe ins Studio, so aussehen zu wollen wie Chris Hemsworth als Thor oder Arnold Schwarzenegger in seinen besten Zeiten. Da zählen nur Ergebnisse, die man auch sehen kann. Zusammen mit dem wunderbaren Gefühl der Unverwundbarkeit, das man in jungen Jahren noch hat, denken sich einige dann eben: Es wird schon nichts passieren. Warum also jahrelang arbeiten, wenn ich das gleiche Ergebnis in wenigen Monaten erreichen kann?

Zum Sixpack mit Anabolika?

Mit Abkürzungen schneller ans Ziel

Eine Studie des Bundesministeriums für Gesundheit hat diese Vermutungen sogar mit Zahlen untermauert: So sind es vor allem junge Männer und Frauen (19-29 Jahre), die regelmäßig ins Fitnessstudio gehen, die vermehrt zu verschreibungspflichtigen Mitteln greifen, um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern (vgl. KOLIBRI-Studie).

Hollywood-Stars als Vorbilder

Ich habe bereits Schauspieler wie Chris Hemsworth in seiner größten Rolle als Marvel Avenger Thor erwähnt. Andere Beispiele von perfekt austrainierten und athletischen Darstellern wären Hugh Jackman als Wolverine oder Christian Bale als Batman. Besonders Christian Bale zeigt aber, dass diese Körper nicht unter alltagsnahen Bedingungen zustande gekommen sind. Denn Bale hat für seine Rolle als The Machinist (2004) erst 30 Kilo abgenommen, nur um 5 Monate später wieder 45 Kilo mehr auf den Rippen zu haben, um als Batman die bestmögliche Figur abzugeben. Diese krassen körperlichen Veränderungen sind ohne ein ganzes Team an Personal Trainern, Ernährungsberatern und anderen Coaches niemals zu schaffen (und trotzdem höchstwahrscheinlich schädigend für den Körper). Selbst wenn du eine mönchsgleiche Willensstärke hast: Hast du das Geld, um dir die perfekte professionelle Unterstützung in jeder Lebenslage zu erkaufen?

Die Rolle von Influencern

Einen nicht unwesentlichen Teil zu dem erhöhten Wunsch nach vielen Muskeln tragen neben Filmstars sicherlich die heutigen Youtube-Stars und Gangster Rapper, die das Krafttraining und die entstehenden Muskelberge verherrlichen. Wenn also die Vorbilder der jugendlichen Fitness-Freunde ihre Muskelberge zur Schau tragen, eifern die Fans ihnen natürlich nur zu gern nach. Und einige Wenige nehmen dann gern die gefährliche Abkürzung mit Anabolika und Co.

Form follows function, oder?

Seien wir ehrlich: Warum sind wir denn alle damals zum ersten Mal ins Fitnessstudio gegangen? Weil wir mehr Muskeln haben wollten! Die wenigsten haben wahrscheinlich ein bestimmtes athletisches Ziel vor Augen gehabt. Das erklärt dann auch, warum so viele Fitnessstudio-Gänger das Beintraining vernachlässigen (Never skip leg day!) und sich mehr auf die sogenannten Disco-Muskeln (Brust und Bizeps) beschränken. Die Beine sieht man in der Disko nämlich nicht ;) An erster Stelle steht das Aussehen, erst deutlich später stellt sich die Frage, ob man auch wirklich stark und athletisch ist. Das macht es für viele Hobbypumper also wahrscheinlich attraktiv „nur ein bisschen in der Massephase nachzuhelfen“. Danach das Zeug abzusetzen und in die sogenannte Definitionsphase überzugehen. Einige bleiben aber leider länger drauf!

Bizeps Curl Muskelaufbau

Social Media als Brandbeschleuniger

Durch das heutige Medienzeitalter, und solch innovative Kanäle wie Youtube, Facebook und Instagram, wird es schließlich einer Menge von Leuten leicht gemacht, sich und ihren Körper zu vermarkten. Es wimmelt von selbsternannten Muskelaufbau-Experten und Fitnessprofis, die gleichzeitig noch aussehen wie Ken. Alles natürlich! Man muss ja schließlich authentisch sein. Haben diese ganzen Youtube-Stars ihre Muskeln wirklich durch komplette Hingabe und einen disziplinierten Lebensstil erreicht? Es könnte ja sein, dass es hier ähnlich wie bei professionellen Bodybuildern zugeht und der Eine oder Andere ein bisschen nachgeholfen hat…

Hat Bodybuilding ein Anabolika-Problem?

Dieser Artikel soll weder die dunklen Machenschaften des Bodybuildings auftun, noch möchte ich alle Teilnehmer dieses Ästhetiksports über einen Kamm scheren. Es gibt sie bestimmt, die ehrlichen und natürlichen Kraftathleten!

Ein negativer Test beweist die Unschuld?

„Aber zumindest bei Wettbewerben gibt es doch Tests!“ wird der Eine oder Andere jetzt sagen. Ja, das stimmt! Aber auch wenn die meisten professionellen Bodybuilder sogar mehrmals negativ getestet wurden, sagt das leider nichts darüber aus, ob sie in ferner Vergangenheit nicht mal solche Präparate eingenommen haben. Denn wer einst für eine bestimmte Zeit lang beim Muskelaufbau nachgeholfen hat, profitiert davon gegebenenfalls noch ein paar Jahre länger. Ausserdem: Lance Armstrong wurde während seiner Karriere auch nicht ein einziges mal positiv getestet, wenn ich mich recht erinnere…

Woran erkennt man Doping?

Doping von außen zu erkennen ist oft sehr schwer und artet in Mutmaßungen aus, die meistens wenig Substanz haben. Um bei Sportlern, Bekannten, Influencern und Promis Doping erkennen zu können, muss man die gesamte sportliche Entwicklung genauer beobachten. Gab es innerhalb kurzer Zeit große körperliche Veränderungen? Hält die Person einen sehr geringen Körperfettanteil von 5-6% oder sogar weniger? Das wären erste Indizien, die darauf deuten könnten, dass hier jemand nachgeholfen hat. Man erkennt es aber auch an Haut und Gesicht. Akne an Schultern und Rücken könnte ein Indikator sein, aber auch viele andere Gründe haben. Am deutlichsten sieht man es wahrscheinlich am Gesicht, denn die Wachstumshormone sorgen nicht nur für Muskelwachstum, sondern auch für Wachstum von Kinn und Ohren. Aber keines dieser Indizien ist als alleiniger Beweis für Doping haltbar, es ist eher das Zusammenspiel all dieser Anzeichen, das auf Steroid-Nutzung hinweisen könnnte.

Naja, wie bereits erwähnt, soll dies hier kein Artikel über Doping werden. Ich möchte vielmehr aufklären, welche natürlichen Grenzen Dir als Fitnesssportler aufgezeigt sind. Also bis wohin lässt Dich Mutter Natur bei echter Ernährung und ehrlichem Training hypertrophieren? Was ist Dein genetisches Potential?

Wie viel Muskelaufbau kann ich erreichen?

Wie viel Muskelmasse kann ich aufbauen?

Hierzu gibt es verschiedene Studien und Theorien. Unter den Autoren finden sich ehemalige Bodybuilder, Sportmediziner oder Kraft- und Konditionstrainer. Alle haben sie in ihren Gedanken eines gemein: Es gibt eine natürliche Grenze! Diese ist aber von Mensch zu Mensch verschieden. Wenn ich diese Grenze bestimmen möchte, kann ich also auf verschiedene Modelle oder Formeln zurückgreifen. Natürlich sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass wir keinerlei Gewähr für die Validität dieser Modelle geben können. Sie beruhen auf Erfahrungen und Beobachtungen und erheben nicht den Anspruch eines der heiligen 10 Gebote zu werden.

Das Alan Aragon Modell

Alan Aragon ist ein US-amerikanischer Trainer, Autor und unter anderem Dozent für die National Academy of Sports Medicine und die National Strength & Conditioning Association. Laut seiner Theorie kann ein Anfänger pro Monat 1% – 1,5% seines Körpergewichts an zusätzlicher Muskelmasse aufbauen. Bei einem 100 kg schweren Mann wären das dann 12-18 kg im ersten Jahr. Im zweiten Trainingsjahr (er ist nun fortgeschrittener Anfänger) wären weitere 6-12 kg möglich. Während des dritten Trainingsjahres nimmt die Rate dann stark ab. Hier sind nur noch 3-6 kg Muskelmasse möglich. Unterm Strich würde unser ursprünglich 100 kg schwerer Mann nach drei Jahren kontinuierlichen Trainings zwischen 121 kg und 136 kg wiegen. Eine nicht sehr genaue Aussage. Die hier gezeigte Tabelle veranschaulicht noch einmal die Rate der Muskelzuwächse:

TrainingsgradRate der Muskelzuwächse/Monat
Anfänger1-1,5% des Körpergewichts
Fortgeschrittener Anfänger0,5-1% des Körpergewichtes
Fortgeschrittener0,25-0,5% des Körpergewichtes

Casey Butt’s Frame Size Model

Der Natural Bodybuilder Casey Butt hat eine Studie mit zahlreichen Kollegen durchgeführt und die Behauptung aufgestellt, dass genetisches Potential und Statur eng miteinander korrelieren. Hierzu untersuchte er den Umfang der Fesseln und Sprunggelenke, die Körpergröße und den aktuellen Körperfettanteil (KFA) in %. Heraus kam die Formel:

Größe^1.5 x [(√Handgelenk)/22.6670 + (√Sprunggelenk)/17.0104] x [(KFA%/224) + 1] *

Diese Berechnung hat einen kleinen Nachteil: Man muss seinen aktuellen Körperfettanteil wissen. Diesen kann man im Vorhinein mittels Calipper Methode (Messung der Hautfaltendicke) oder einer validen Körperfettwaage ermitteln. Wenn man jetzt allerdings wissen möchte, wieviel Muskelmasse bei einem bestimmten erstrebenswerten KFA im kommenden Trainingsjahr möglich wäre, eignet sich folgende vereinfachte Ableitung:

0.3 × Handgelenk^2 × 0.5^(Trainingsjahre – 1) *

Das Ergebnis ist die mögliche zusätzliche Muskelmasse bei ca. 8 – 10 % KFA.

Wie man sieht, orientiert auch er sich am Trainingsgrad. Hierbei nimmt ebenfalls das Muskelwachstum mit voranschreitender Trainingserfahrung ab. Ich persönlich könnte, da ich schon seit einiger Zeit relativ kontinuierlich trainiere, laut dieser Formel also dieses Jahr noch 1,57 kg drauf packen. Glaubt mir, ich arbeite dran ;)

Der Fettfreie Masse Index

Hierbei handelt es sich um einen Wert, der Aufschluss über die allgemeine Körperzusammensetzung geben und aussagekräftiger als der altbekannte BMI (Body Mass Index) sein soll. Schließlich kann ein sehr trainierter Mann einen BMI-Wert haben, der laut Skala auf Übergewicht hindeutet. Dieser Wert berücksichtigt nämlich leider nur Körpergröße und Gewicht und sollte deshalb keine Beachtung finden.

Zur Errechnung des Fettfreie Masse Index wurde folgende Formel entwickelt:

FFMI = Fettfreie Masse / (Größe x Größe) + 6,3 x (1,8 – Größe)

Die Fettfreie Masse errechnet sich folgendermaßen:

FFM = Körpergewicht x (100 – Körperfettanteil in %) / 100

*: Handgelenk und Sprunggelenk in Zoll, das Ergebnis ist in amerik. Pfund

∆: fettfreie Masse in kg, Größe in Zentimeter

Was diese Formel jetzt überhaupt so interessant für unser Thema macht ist Folgendes: Ein Forscher-Team vom McLean Hospital in Massachusetts führte eine Studie unter professionellen Bodybuildern durch. Hierbei kamen Sie zu dem Schluss, dass die Athleten, welche keine anabolen Steroide einnahmen, einen Index von maximal 25 aufwiesen. Steroid-User konnten diesen Wert weit überschreiten. Dies legt die Vermutung nahe, dass bei einem FFMI von ~25 eine natürliche Barriere besteht. Oder anderes gesagt: Bis zu einem Wert von 25 kann der Körper seine Aufbauprozesse hormonell und energetisch selbst regulieren. Bei ausreichender Versorgung durch natürliche Nährstoffe und die richtigen Trainingsreize versteht sich. Danach müssen künstliche Steroide helfen.

Der aerobis Fettfreie Masse Index Rechner

Hier haben wir dir den ultimativen aerobis Fettfreie Masse Index Rechner gebastelt. Trage einfach deine Werte ein und ermittle deine Fettfreie Masse und deinen Fettfreie Masse Index.



  

Wenn Du jetzt wissen möchtest, wie viele Muskeln Du rein theoretisch aufbauen kannst, musst Du einfach ein wenig den Wert bei Körpergewicht erhöhen, oder den Wert bei Körperfettanteil reduzieren, bis sich der FFMI bei ~25 einpendelt. Bedenke aber, dass ein KFA unter 6% ungesund und nur von professionellen Bodybuildern für wenige Tage (Wettkampfhöhepunkt) erreicht werden kann. Erstrebenswert für Männer ist ein Wert von 10-12%. Bei mir ergibt sich hier beispielsweise, dass ich maximal 18kg Muskelmasse zulegen könnte.

Um dein persönliches Maximum an Muskelwachstum herauszuholen, brauchst du das optimale Trainingsequipment. Unsere Empfehlung für Hypertrophie-Training sind unsere Profi Fitnessbänder und dort speziell das alphaband Set PRO. Denke daran, dass ein regelmäßiges und forderndes Training das A und O für deinen Erfolg ist. Unsere Bänder kannst du überall mitnehmen und mit ihnen hast du alles, was du für dein Krafttraining benötigst!

Wie lege ich am besten mehr Muskelmasse zu?

Da du jetzt weißt, wie viel Potential noch in dir steckt, möchtest du sicher auch wissen, wie du dieses Potential am besten nutzt. Hier haben wir vier Zentrale Punkte, die den Aufbau von Muskelmasse entscheidend beeinflussen:

Trainingsintensität ist entscheidend

Muskelwachstum und Kraftzuwachs hängen direkt miteinander zusammen. Versuche also, das Trainingsgewicht konstant zu erhöhen, ohne die perfekte Bewegungsausführung zu vernachlässigen. Eine Wiederholung, die du nicht mehr sauber ausführst, schadet dir mehr, als dass sie dir nützt! Und wenn du schon dabei bist: Achte auf die sog. Time under Tension, also die reale Belastungszeit, in der deine Muskeln unter voller Last arbeiten müssen. Pro Satz sollte der Muskeln im Schnitt 45 Sekunden unter Belastung sein!

Isst du überhaupt genug?

Du kannst kein stabiles Haus bauen, wenn dir die nötigen Rohstoffe fehlen! Klar, ein hohes Trainingspensum erfordert eine erhöhte Eiweißzufuhr. Aber isst du auch genug Kohlenhydrate? Low Carb ist eine gute Ernährungsform, um schlank und athletisch auszusehen, aber für optimalen Muskelzuwachs benötigst du ausreichende Kohlenhydratemengen als Brennstoff für den Körper. Vielleicht musst du deine Kohlenhydratzufuhr einfach mal erhöhen? Aber achte darauf, dass du vor allem „gute“ Kohlenhydrate zu dir nimmst, die viele Ballaststoffe enthalten und wenig Kalorien.

High Intensity Training

Wir haben gerade schon über die Trainingsintensität gesprochen, aber diesen Punkt müssen wir noch etwas erweitern. Für optimalen Massezuwachs solltest du nämlich dein Training möglichst intensiv und mit so kleinen Pausen wie möglich gestalten. Das sog. HIT Training ist zwar besonders fordernd, es setzt aber auch besonders viele Hormone frei, die den Muskelaufbau fördern. Die Zeit, die du brauchst, um zwischen den Sätzen einen Schluck Wasser zu trinken oder die Gewichte zu tauschen, ist ausreichend, um den Muskeln eine Pause zu gönnen.

Erholung ist Teil des Trainings

Und wo wir schon bei Pausen sind: Erholung ist nicht die Abwesenheit von Training, sondern genauso ein Teil deines Trainings wie der Satz Bizeps Curls. Denn die Muskeln wachsen nicht beim Training, sondern während der Regenerationsphase. Die ganzen kleinen Mikrotraumen, die durch die Muskelbelastung hervorgerufen werden, regen das Muskelwachstum an. Daher ist die Frage wichtig, wie oft du pro Woche trainieren sollltest.

Fazit

Unterm Strich bleibt zu sagen: Theorien und Modelle gibt es viele. Einige sind sogar relativ aussagekräftig und eines wurde sogar durch eine Studie belegt. Jedoch sollte man diesen Werten nicht all zu viel Aufmerksamkeit schenken, denn sie beschreiben das genetische Potential Muskelmasse bei optimalen Bedingungen und kontinuierlichem Training aufzubauen. Das trifft meines Wissens eigentlich nur bei professionellen Bodybuildern zu, welche durch Werbeverträge oder andere Geschäftsmodelle ihrer Aufgabe enorm viel Zeit widmen und auch viel Geld investieren können. Um seine natürliche Grenze zu erreichen, ist meiner Meinung nach komplette Hingabe notwendig. Das ist dann kein Hobby mehr sondern Lebensstil! Kein Training ausfallen lassen, perfekte Ernährung, ausreichend Regeneration und Schlaf, den Körper immer wieder an seine Grenzen treiben, das kann und möchte nicht jeder.

Jetzt müsste man sich mal den Lebensstil der sogenannten Youtube-Stars anschauen. Finden Sie in ihrem Leben diese perfekten Bedingungen vor? Oder können sie sich diese Bedingungen schaffen? Vor allem beruflich stelle ich mir das relativ schwierig vor. Allerdings kann ich mich da auch irren, denn mit etwas Geschick und Engagement kann man mit diesem Medium relativ schnell Geld verdienen. Und dann hat man Zeit den ganzen Tag zu pumpen und sich dabei zu filmen ;)

Was denkt ihr?

Sind die ganzen Muskeln, die ihr auf Youtube, Facebook oder Instagram seht, wirklich echt? Oder handelt es sich um Platzpatronen?

In diesem Sinne,
get functional!
Euer Fabien

13 Kommentare
  1. Michael
    Michael sagte:

    Hi Fabien,
    erstmal Kompliment zu Deinem tollen Beitrag.
    Der einzige Bodybuilder dem ich abgekauft habe, dass er „natural“ Bodybuilder war ist Vince Gironda. Wenn ich mir Bilder von ihm ansehe und diese mit anderen auf YouTube vergleiche, fällt es mir schwer die heutigen Bodybuilder ernst zu nehmen. Zwar gehört auch neben dem Doping viel Disziplin und Wille dazu, aber die langfristige Gesundheit für diese kurzfristigen Erfolge aufs Spiel zu setzen werde ich nie verstehen.
    Gruß Micha

  2. Fabien Mpouma
    Fabien Mpouma sagte:

    Das werde ich auch nie verstehen. Aber ich habe, genauso wie Du, größten Respekt vor der Hingabe und Disziplin dieser Athleten. Ich bin auch ein großer Fan von Vince Gironda. Allerdings von seiner Trainingsphilosophie und seiner Art des Programmings. Ich kann Dir nicht sagen, ob er clean war oder nicht. Allerdings weiß man ja, dass einige seiner Athleten schon nachgeholfen haben. Meinst Du, dass der Trainer bei diesem Punkt eine Rolle spielt?
    Viele Grüße aus Köln

  3. Ben Menges
    Ben Menges sagte:

    Hey Fabien!
    Respekt für die Leistung habe ich auch. Ob mit oder ohne Stoff haben viele Leute hart gerarbeitet. Wenn sie das Risiko eingehen wollen von mir aus. Was ich schlimm finde ist dass Anfänger, die teilweise noch nicht mal trainieren sich Sachen spritzen und dann ein bis maximal zwei mal ins Studio gehen – meistens in welches ohne Trainer und Einweisung. Unglaublich eigentlich wie viele junge Menschen da mit ihrem Leben spielen.
    Mindestens genauso erschreckend ist die Tatsache, dass ich nur noch sechs Kilo Muskelmasse aufbauen könnte! ;D Sehr interessanter Rechner ist das. Wenn ich mit meinen Werte spiele komme ich auf Ergebnisse, die ich aus Trainererfahrung auch so absegnen kann. Also dann mal ran ans Werk!
    Gruß,
    Ben

  4. S
    S sagte:

    Danke dir. Auch 3 jahre später noch hilfreich. Laut dem rechner habe ich scheinbar noch enorm hohes potential. Wiege 75 und könnt bis zu 110kg rauf. Auf jedenfall interessanter Beitrag.

  5. Marc
    Marc sagte:

    Ich habe selber früher was genommen, trainiere seit ca. 30 Jahren (mit vielen jahrelangen Unterbrechungen) aber ich weiß genau, was geht und was nicht. Leider ist es so, dass praktische jeder, der youtube-Videos macht oder irgendwie versucht (Betonung auf „versucht“ – gar nicht mal „macht“) sein Geld mit Muskeln & Co zu verdienen, Roids, Wachs & Co nimmt. Und ahnungslose Kids jubeln ihren „Helden“ im Netz zu. Auch werden beworbene Produkte im Fitness-Kontext praktisch immer mit Fotos von Stoffern garniert. Kino/Schauspieler: ganz schlimm, Thor z.B. ist im Text ja genannt worden. Ich wäre für eine konsequentes Banning von stoffenden Schauspielern, zumindest von denen, deren Magermasse nach anerkannten Maßstäben nicht auf natürlichem Weg erreicht werden kann. Aber niemand spricht darüber, niemand. Die Krönung ist, dass es auch zum Thema „Natty“/naturales Bodybuiling in Internetartikeln fast nur Fotos von Stoffern gibt. Und kein Artikel kommt ohne Geschwätz von der „guten Genetik“ aus. Die Szene war vor 25 Jahren schon extrem verlogen (ich war selber bei einem Artz, der Meisterschaften damals „clean“ bescheinigt hat „obwohl ich von jedem genau sagen kann, was er genommen hat“). Heute ist das mindestens so schlimm obwohl das Netz wohl ganz langsam aufwacht. Allways remember: Nirgendwo, wirklich nirgendwo lügen Männer wie beim Thema „ich ja mir selber Spritzen in den Arsch“, nicht beim Thema Geld, Vergangenheit oder Frauen/Sex. Ich kann nur jedem dringend abraten, was zu nehmen. Mein Testosteronspiegel ist heute am unteren Ende des Normalbereichs und ich bin noch keine 50. Und das ist nur eine messbare (!) Spätfolge dabei war ich absolut nicht heftig dabei…

  6. Elmar Schumacher
    Elmar Schumacher sagte:

    Danke für deinen Beitrag, Marc. Gerade der nachwachsenden Generation ist das oft nicht so wirklich klar, was Natürlich machbar ist und was nicht. Daher auch der Artikel und der Rechner, um das überhaupt mal einordnen zu können.

    Ein Riesenpunkt, der in der Diskussion oft unter den Tisch fällt, ist das Thema Diät. Steroide beschleunigen zwar nicht direkt den Fettabbau, schützen aber die Muskelmasse bei einer Diät. Außerdem steigern sie letzten Endes die Regenerationsfähigkeit und es kann öfter/härter trainiert werden.

    Das Ganze ist auf natürlichem Wege für eine Durchschnittsathleten weitaus komplexer und wird auch immer mit Muskelabbau verbunden sein.

  7. Topajoka
    Topajoka sagte:

    Ich trianiere seit 16 Jahren ohne Stoff nur mit buntem Essen und Gewürzmischung. Muskatnuss erhöht die Nährstoff aufnahme, in Senf und Basilikum sind natürliche Steroide ohne Nebenwirkungen, Kurkuma verbessert die Proteinsynthese und die amderem Gewürze reinigen das Blut und gehen gegen Entzündungen im Körper vir. Bin sehr selten Krank und hab gut azfgebaut. Kann mehr Gewicht bewegen kontrolliert als Stoffer mit doppeltem Volumen. Meine Muskeln sind comprimierter. Hab keine Probleme mit meinen Bändern und kann auch ift trainieren gehen da viele Gewürze Entzündungen hemmen und denn Stoffwechsel verbessern. Für much sind Stoffer keine Männer nur unselbstbewusste kleine Jungs. Hab 6 verschiedene Kampfsportarten trainiert und da waren Stoffer immer scheisse nach ner Minute kein Saft mehr, unbeweglich und Fallobst. Trainiere im 2 Wochen Plan. Kraftsport die erste Woche. Kraftausdauer Kampfsport die 2 Woche. Cardio und Yoga dazwischen. Wenn man seinen Körper nicht im Gleichgewicht hält gibt es Verschleiß. Weg vom Spiegel. Zuviel Narzismus ist ungesund! Mehr Hinterfragen und sich nicht mit anderen vergleichen. Bleibt bei euch und fokussiert euch aufs Training!

  8. Elmar Schumacher
    Elmar Schumacher sagte:

    Hey Topajoka, muss am Ende natürlich Jeder selbst für sich entscheiden. Fest steht jedoch, der extreme Muskelaufbau dass Herz-Kreislaufsystem eher belastet, als verbessert. Die zusätzliche Masse muss mit versorgt werden. In diesem Sinne, weiter so! BG, Elmar

  9. Topajoka
    Topajoka sagte:

    Yo danke Elmar. Naja alles hat seinen Preis und jeder bekommt irgendwann die Quittung bei jeder Sucht. Erfahrungswerte und Balance finden in allen Bereichen auch Mental. Sportliche Grüße

  10. Daniel
    Daniel sagte:

    Hallo liebes Team,
    der Artikel war für mich mit 48 Jahren und sehr viel Erfahrung in diversen Sportbereichen extrem interessant und hilfreich.
    Auch ich könnte noch 18 Kg an Muskelmasse (bei 180 Größe) gemäß dem Rechner zulegen – möchte ich aber gar nicht.
    Denn viel wichtiger ist mir ein vielseitig sportlicher und gesunder Körper, der nicht nur schwer heben kann, sondern auch
    schnell laufen, ausdauernd schwimmen, flink Basketball und Eishockey spielen kann…also rundum sportlich und fit ist.
    Dennoch muss ich ehrlich eingestehen, dass ich mich mit Blick auf die vielen Stars (Thor = Chris Hemsworth) selber dabei ertappe,
    dass ich schon etwas neidisch auf die Statur schiele, denn im Film ist dieser „Typ“ ja ebenfalls schnell, athletisch und unverwundbar.
    Daher kann ich die junge Generation sehr gut verstehen, dass sie diesen Idolen nacheifert…was das Internet bzw. die „neuen“ Medien
    ja auch extrem erleichtern (die Medien sind nur für so alte Menschen wie mich neu, meine Kinder sind das ja von geburt-an gewöhnt).
    Daher sind solche aufklärenden Berichte bzw. erklärenden Artikel super wichtig, hilfreich und sollten viel mehr an die Öffentlichkeit
    getragen werden. Habt Ihr im Team eventuell die Möglichkeit, sowas mal bei FitForFun oder in/auf anderen Sportkanälen zu veröffentlichen?!?
    Ich zum Beispiel bin nur rein zufällig auf den Artikel gestoßen…er könnte für viele jüngere hilfreich sein und würde sicherlich auch von
    anderen Sportmedien gerne als Content veröffentlicht werden. In diesem Sinne: Herzlichen Dank und weiter so !!!

  11. Elmar Schumacher
    Elmar Schumacher sagte:

    Hey Daniel, danke dir für das tolle Lob. Freut mich, dass dir der Artikel geholfen hat. Es ist einfach interessant mal zu erfahren, was wirklich geht und was in das Reich der Steroidmärchen gehört ;). Empfehle uns gern weiter bzw. nutze unsere Geräte für dein Training – mehr Marketing brauchen wir nicht! Sportliche Grüße, Elmar

  12. Jungaberweise
    Jungaberweise sagte:

    Sehr interessant, ein Großteil habe ich, bereits schon auf anderen Seiten, gelesen.
    Die Genetik, spielt wirklich eine Rolle, ausgegangen wird von normal/Allgemeinheit/Durchschnitt mit ca. 68% der Bevölkerung und der Ausnahmen, mit je 16%, die über und die unter dem Durchschnitt.
    Man könnte auch sagen die Gesegneten und Ungesegneten, oder die von der Natur bevorteiligten bzw benachteiligten.
    Ich selbst darf mich wahrscheinlich zu den 16% über dem Durchschnitt zählen, wenn auch nur gering.
    Durch Vergleiche, begonnen im teenager Alter, habe ich mir das jedenfalls so erklärt.
    Beispiele sind zb. 1.mal Oberarmumfang messen, im alter von 12jahren und außer Sport Unterricht in der Schule keine sportlichen Aktivitäten nachgegangen, Betrug 34cm bei angespanntem bicep, die der restlichen Mitschüler waren meist alle weit drunter, außer einige die aktiv im Sport waren.
    Mit steigendem Alter, rundere und ausgeprägte Schultermuskeln, welche immer sehr sehnig anzusehen waren(trocken), bei Kraftvergleichen mit gleichaltrigen, waren nur einige wenige besser diese waren entweder etwas größer und hatten mehr Gewicht oder waren einfach extrem schwerer als ich, bzw. hatten mehr Masse(Körpergewicht) und waren aktiv in Sport.
    Vergleich mit älteren( im Alter von 12j) 3 bis 4j älter, konnte ich mit den meisten mithalten, einige waren stärker und einige schwächer, mit steigendem alter wurden die Altersunterschiede geringfügig kleiner und größer.
    Bis zum 17.Lenensjahr Betrieb ich kein Sport, mit 17j war ich den meisten gleichaltrigen und etwas älteren bis Mitte 20ern überlegen und mit den Erwachsenen ü25 gleich auf bis leicht besser.
    Dazu kommt das sehr zeitig sichtbar war das Muskeln wie die lats oder der Nacken, stärker ausgeprägt waren als bei andere, Schultern und Arme zum Teil, da diese durch Sport oder Arbeit bei vielen auch ausgeprägter waren.
    Damit will ich sagen zum Teil ist die Antwort „ich habe gute gene“ gerechtfertigt für deutlich mehr Masse, aber nur bis zu gewissen Graden.
    Ich habe ein guten Freund, von dem ich weiß das er 100% natural ist, er ist 192cm groß und wiegt schwankend 120 bis 125 kg, ist 32 Jahre jung und trainiert seit seinem 16. Lebensjahr(bodybuilding und krafttrainig), kfa 8 bis 9%, dazu sei gesagt er hat viel zeit und geld, was begünstigte Faktoren sind, denn man muss auch sehen wie ist der Alltag was hab ich zur Verfügung usw. Wenn jemand nen anstrengenden Job hat dazu noch lange Fahrzeiten und wenig Geld, ist das Nachteilhaft, denn Zeit für Ruhe muss gewährleistet somit weniger Zeit für Training und finanziell ist die Ernährung und der Sport auch nicht gerade peanuts.
    Vielen Dank für die Geduld und Aufmerksamkeit, die für das Lesen von nöten war.

  13. Elmar Schumacher
    Elmar Schumacher sagte:

    Grüß dich. In der Tat macht das einen großen Unterschied. Vor allem der Lifestyle und ob du das Training für deine Genetik (und Alter) optimal gestaltet hast. Die Werte aus dem Rechner sind so zu verstehen, dass du alle diese Komponenten von Training über Ernährung zu Erholung optimal eingestellt hast. BG, Elmar

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.